Public Telescope auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung – ILA 2014

Vertreter der Luft- und Raumfahrtindustrie und der Wissenschaft trafen sich mit astrofactum am 20. Mai 2014 auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin, um gemeinsamen Interessen an der Umsetzung des Weltraumteleskopvorhabens

Public Telescope zu bündeln undüber Maßnahmen  zur Weiterentwicklung des Projekts zu beraten. In einem Workshop, der auf dem Messestand der Telespazio VEGA Deutschland stattfand, beschlossen die Wissenschafts- und Industrievertreter, ein Konsortium zu gründen, das mithilfe der komplementären Kompetenzen seiner Mitglieder, die Planung und Implementierung des ambitionierten Projekts vorantreibt.

Teilnehmer des astrofactum Workshops auf der ILA 2014 (v.l.n.r.): John Lewis - Telespazio VEGA Deutschland GmbH; Michael Scheiding - Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH; Christian Wiederer, Oliver Juli, Heiko Wilkens, René Leibold - astrofactum GmbH; Dr. Pablo Berger - IL Innovationslabor GmbH. Teilnehmer des astrofactum Workshops auf der ILA 2014 (v.l.n.r.): John Lewis - Telespazio VEGA Deutschland GmbH; Michael Scheiding - Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH; Christian Wiederer, Oliver Juli, Heiko Wilkens, René Leibold - astrofactum GmbH; Dr. Pablo Berger - IL Innovationslabor GmbH.

Die Teilnehmer des Workshops sind gleichzeitig Mitglieder des geplanten Konsortiums, das sich aus den Organisationen astrofactum GmbH (München), Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH (Berlin), Holota Optics (Bad Tölz), Telespazio VEGA Deutschland GmbH (Darmstadt) und Universität Tübingen - Institut für Astronomie & Astrophysik zusammensetzen wird. Die Koordinierung des Konsortiums übernimmt die IL Innovationslabor GmbH (Berlin). Die Gründung erfolgt in den kommenden Wochen, das Netzwerk soll durch weitere Mitglieder ergänzt werden.

Die ersten gemeinsamen Aktivitäten der Konsortialpartner werden die Erarbeitung eines auf den Nutzeranforderungen basierenden Optik- und Instrumentendesigns für das Teleskop, die Eingrenzung wichtiger Parameter für das Raumfahrtsegment des Projekts sowie die Erstellung einer Softwarerachitektur für die IT-Plattformen des Vorhabens sein.